Ich habe den Herrn gesehen…(Joh 20,17b-18)

2021-05-01T11:13:14+02:00

In den Ostererzählungen wird deutlich, dass es um Offenbarungen des Auferstandenen geht, die auch einzelne Menschen betreffen: Maria Magdalena, Thomas, die Emmaus-Jünger, Petrus und viele Andere. Jesus Christus bereitet in seinen österlichen Begegnungen seine Jünger auch darauf vor, dass sie ihn einmal nicht mehr mit den leiblichen Augen sehen werden. Es gibt kaum eine ausdrucksvollere Gruppe als die mit den Jüngern Jesu, wie Sr. Sigmunda sie geschnitzt

Ich habe den Herrn gesehen…(Joh 20,17b-18)2021-05-01T11:13:14+02:00

Das Kreuz

2021-04-01T22:06:54+02:00

Ist es wahr, dass das Kreuz einen glaubenden Menschen trösten kann? Nicht das einfache Holzkreuz, sondern eines mit Corpus? Viele Menschen haben es so erlebt in eigener großer Not. Wie soll das gehen, wenn da einer hängt, der selber nach dem Warum fragt und hilflos seinem Schicksal ausgeliefert ist? Wie kann einer trösten, der selber um den Sinn seines Lebens ringt? Die letzten Worte Jesu am Kreuz

Das Kreuz2021-04-01T22:06:54+02:00

2021-03-24T15:17:48+01:00

Ausgestreckt Zwischen Himmel Und Erde Ein Bild und zwei Interpretationen Als ich das Bild vor etwa 10 Jahren von einer Bekannten geschenkt bekam –ohne Kommentar – war mir klar, dass es etwas zu tun haben musste mit der Spannung, in der wir alle stehen: der Spannung zwischen Himmel und Erde, zwischen Ideal und Wirklichkeit oder zwischen Sehnsucht und Zurückgeworfen werden auf das Mögliche. Es schien mir

2021-03-24T15:17:48+01:00

2021-03-19T11:47:20+01:00

Bild von FERRAND auf Pixabay Auf dem Weg zur ZuneigungDas Wort „Toleranz“ war einmal ein stolzes Wort. Ganze Nationen sonnten sich an seinem Klang. Weltreligionen kämpften sich durch zu seiner Akzeptanz.Und plötzlich reicht es nicht mehr. Andere Ansprüche, neue Erfahrungen zeigen uns in unserer global gewordenen Welt, dass „Toleranz“ – die Duldung eines anderen Denkens, einer anderen Weltanschauung oder einer anderen ethnischen Herkunft und Kultur – nur

2021-03-19T11:47:20+01:00

Die Maske

2021-02-13T10:14:31+01:00

Eigentlich bin ich ganz anders … nur komme ich so selten dazu. (Ödön von Horvarth) Wenn man heute von einer Maske spricht, denkt man sofort an Corona und alle auferlegten Schutzmaßnahmen. Vor Corona gehörte die Maske zum Fasching mit seinen vielen Requisiten und bedeutete, in eine andere Rolle hineinzuschlüpfen, den Alltag hinter sich zu lassen und eine andere Art von Freiheit zu genießen. Ein Versteckspiel also, das

Die Maske2021-02-13T10:14:31+01:00

Mein Leben

2021-01-23T10:01:27+01:00

Mein Leben – eine neue Übersetzung des Evangeliums? Was finde ich nicht alles im Evangelium: • Verkündigung und Erwartung • Träume und Sehnsüchte • Hoffen und Scheitern • Durchkreuzte Pläne und unerwartete Öffnungen • Korrektur und neue Ausrichtung • Dunkelheit und offene Fragen • Verheißung und nie geahnte Perspektiven • Tradition und neues Denken • Schuldig werden und Vergebung • Zartheit und Beheimatung • Zukunft und Gnade

Mein Leben2021-01-23T10:01:27+01:00

Die leere Krippe

2020-12-26T09:52:25+01:00

Die leere Krippe Bleibt sie leer – oder wartet sie auf eine stille Gottesgeburt in unseren Herzen? In vielen Kirchen und auch Wohnzimmern wird in den letzten Tagen des Advent schon die Krippe hergerichtet als Symbol des Wartens und Erwartens, des Hoffens und der Umkehr. Oft denkt man daran, dass wir uns in dieser Zeit mehr Gott zuwenden und uns erinnern sollten an wesentliche Inhalte unseres

Die leere Krippe2020-12-26T09:52:25+01:00

Wir haben es gewagt!

2020-11-27T22:41:10+01:00

Mitten in die Planungen zur Feier des 35. Seligsprechungstages unserer Gründerin Maria Theresia von Jesu Gerhardinger platzte der zweite Lockdown. So konnte die Eucharistiefeier - mit Blick auf die Hygienemaßnahmen – nur in einem kleinen Rahmen - sozusagen intern - gefeiert werden. Aber: Wir haben gefeiert! Weihbischof Florian Wörner, der uns bereits den Gottesdienst im Mai zu Ehren Mutter Theresias im ersten

Wir haben es gewagt!2020-11-27T22:41:10+01:00

2020-11-10T20:34:51+01:00

Schweig still mein Herz die Bäume beten. Ich sprach zum Baum: Erzähl mir von Gott. Und er blühte. Heute fragen viele Menschen nicht mehr: Gibt es einen Gott?, sondern drängender: Ist Gott denn irgendwie erfahrbar? Der Autor des obigen kleinen Gedichtes, Rabindranath Tagore, war gläubiger Hindu, Dichter und Musiker. Er war der erste asiatische Schriftsteller, der den Nobelpreis für Literatur erhielt (1913). Viele kennen

2020-11-10T20:34:51+01:00

Gesegnete oder gestörte Wahrnehmung

2020-10-23T21:05:11+02:00

Es gibt eine buddhistische Parabel, die etwa so klingt: Eines Tages saß Buddha unter einem Baum. Da kam ein junger straffer Soldat vorbei, der Buddha ansah, seine Dickleibigkeit bemerkte und zu ihm sagte: “Du siehst aus wie ein Schwein.“ Buddha schaute den Soldaten ruhig an und sagte: „Und du siehst aus wie Gott.“ Der Soldat war verblüfft und fragte ihn: „Warum sagst du, dass ich wie Gott

Gesegnete oder gestörte Wahrnehmung2020-10-23T21:05:11+02:00