Das Licht am Ende des Tunnels

Stellen Sie sich einmal vor: Sie sind in Italien mit ihrem Auto in einen der langen Autobahn-Tunnel eingefahren. Die Ausfahrt ist noch nicht sichtbar und plötzlich werden die Rücklichter des Autos vor ihnen rot. Ein Stau mitten im Tunnel? Ein Albtraum, weil ich nicht weiß, was da vorne los ist. Schließlich schalten wir alle den Motor ab. Wir stehen fast im Dunklen. Aber doch nicht ganz: Ich

Das Licht am Ende des Tunnels2022-01-26T17:55:24+01:00

„Bitte, rede mit mir…!“

„Bitte, rede mit mir…!“ Das sagt ein Mensch, der das Schweigen zwischen sich und einem Anderen nicht mehr aushält. Dieses Schweigen ist nicht gut oder befreiend. im Gegenteil: es engt ein, es nimmt einem die Luft zum Atmen, und es verhindert ein freies Schwingen der Atmosphäre zwischen zwei Menschen. Vorausgegangen ist oft ein Streit, wegen einer Kleinigkeit oder aus einem Missverständnis heraus. Und einer kann oder will

„Bitte, rede mit mir…!“2022-01-14T08:43:21+01:00

Herbstgedanken

Viele Menschen lieben den Herbst als die schönste Jahreszeit. Die Natur scheint noch einmal alles aufzubieten, was sie an Kraft und Farbe hat. Und doch schwingt eine gewisse Melancholie mit. Wir wissen ja, dass die Bäume ihre Pracht nur eine kurze Zeit behalten. Dann müssen sie loslassen, ein Blatt nach dem anderen.Es ist auch mit vielen anderen Dingen und Begebenheiten so, dass das Schöne, das uns tief berührt,

Herbstgedanken2021-11-15T10:35:53+01:00

Gott erfahren

Dieser kleine gewebte Wandteppich stammt aus Guatemala und auch der Name für Gott, „Herz des Himmels und Herz der Erde“ wurde dort geboren. Es war in den neunziger Jahren des vorigen Jahrhunderts, kurz nach den Gräueltaten der Militärregierung, als man dort vielerorts Massengräber auffand und die Menschen verzweifelt versuchten, in Selbsthilfegruppen in den Basisgemeinden mit all dem Erlebten fertig zu werden. Unsere amerikanischen Missionarinnen dort waren die

Gott erfahren2021-11-02T14:32:42+01:00

Unsere Erde lieb haben …

Wir erleben gerade eine Erde, die sich wehrt gegen all den Missbrauch, der mit ihr getrieben wurde: Flutkatastrophen und Waldbrände ungeheuren Ausmaßes verwüsten unsere Länder. Wann hören wir ihren Aufschrei wirklich? Wann kann sich jeder einzelne vorstellen, was er/sie an seinem/ihrem Platz tun kann, damit sich die Erde in unseren Händen wieder wohlfühlt? Vielleicht ist der junge Mann in dem Bild Jesus Christus, der die Erde in

Unsere Erde lieb haben …2021-10-21T16:41:21+02:00

Blinde Flecken

Der berühmte Geiger Joshua Bell wurde einmal von der "Washington Post" zu einem Experiment eingeladen. Er sollte in einer U-Bahnstation spielen, und die Passanten wurden beobachtet in ihren Reaktionen. Er war angezogen wie ein normaler Straßenmusikant. Die Menschen strömten vorbei, Kinder wollten stehenbleiben, wurden aber von den Müttern weitergezogen. Einige Vorübergehende warfen ein paar Münzen in seinen Geigenkasten. Ein Student hörte längere Zeit zu. Bell brachte $

Blinde Flecken2021-10-11T10:56:32+02:00

Erinnerungen sind Schätze

Kann man das: bis ins Alter den Schatz eines ganzen Lebens hüten und bewahren? Kann man die Perlen, die einem immer wieder geschenkt worden sind, in der Erinnerung bewahren, so dass sie einen zu nüchterneren Zeiten die Freude wiederbringen? Haben auch Schmerzen und Tränen ihren rechten Platz in der Buntheit des Lebens, so dass ich sie nicht auszuklammern brauche aus der Gesamtheit meiner Lebenserfahrungen? Von Augustinus stammt

Erinnerungen sind Schätze2021-09-26T10:52:50+02:00

Lebensgehorsam

Das Bild „L’Obbedienza“ stammt vom Monte Cassino in Italien und spricht viele Menschen an durch seine Schönheit und Ausdruckskraft Das Wort „Gehorsam“ hat es weniger leicht im Verständnis der Menschen. Es klingt nach Unselbständigkeit, Unterdrückung und Mangel an gelebtem Leben. Kein Mensch und keine Institution darf Gehorsam um seiner oder ihrer selbst willen fordern. Die Freiheit des Menschen wird zum gefährdeten Terrain, wenn Gehorsam nur mit zusammen

Lebensgehorsam2021-09-09T11:24:46+02:00

Kana ist heute

Oft geschieht Verwandlung im Geheimen, im Grau des Alltags, versteckt in den steinernen Krügen des ewig Gleichen. Lange Strecken unseres Lebens spüren wir nichts von unserer eigenen Veränderung. Und doch ist Veränderung das einzig Konstante in unserem Leben. Wir meinen oft, dass wir uns selber treu sind, wenn wir bei unserer einmal gefassten Meinung bleiben. Das ist ein Irrtum. Bert Brecht drückt es so aus: „Wer A

Kana ist heute2021-08-27T08:59:39+02:00

Augen-Blicke

Was macht den kleinen Mann fähig, so liebevoll zu seiner Oma zu sein? Wer hat ihn gelehrt, wie man zärtlich ist? Er scheint noch voll und ganz in seinem Urvertrauen zu leben, das seine Familie für ihn behütet hat. Nur eine liebevolle Umgebung macht so etwas möglich. Er kann schon geben, obwohl er noch so klein ist. Sein Herz ist offen für einen Menschen, den er kennt

Augen-Blicke2021-08-21T16:33:01+02:00