Über SrKarolina

Der Autor hat bisher keine Details angegeben.
Bisher hat SrKarolina, 211 Blog Beiträge geschrieben.

8. Mai – … sondern erlöse uns von dem Bösen

Wenn wir unsere Welt so anschauen, ist der Gesamteindruck wenig positiv. Manche Leute sehen sich keine Nachrichten mehr an, weil sie nicht ständig deprimiert sein wollen. Diejenigen, die gegen das Unrecht und das Böse aufstehen, werden vielfach einfach von der Bildfläche abgezogen und verschwinden in Lagern und Gefängnissen. Andere radikalisieren sich zu hasserfüllten Menschen und zerstören zusammen mit Gleichgesinnten das Leben oder die Lebensgrundlage vieler ihrer Mitmenschen. Oft

8. Mai – … sondern erlöse uns von dem Bösen2020-05-07T23:19:23+02:00

7. Mai – Führe uns nicht in Versuchung

Über diesen Satz ist zurzeit eine theologische Debatte entstanden: Führt uns Gott denn in Versuchung? Oder sollte es nicht besser heißen: Führe uns in der Versuchung oder durch sie hindurch? Es geht den Theologen darum, den Ursprung dieser Übersetzung zu finden und sie eventuell zu korrigieren. Wir sind in guter Gesellschaft, wenn wir bei dieser Bitte manchmal zögern. Von Jesus heißt es bei Lukas (Lk 4, 1-13),

7. Mai – Führe uns nicht in Versuchung2020-05-06T09:41:00+02:00

6. Mai – Vergib uns unsere Schuld, wie auch wir vergeben unseren Schuldigern

Wir Menschen schwanken oft zwischen den Extremen hin und her. Für manche ist die Sünde überall, für Andere nirgendwo. Diesmal liegt die Lösung nicht in der Mitte, denn es gibt sie, die echte Schuld. Ich kann sie nur um den Preis meiner Integrität leugnen. Sie kann zur Lebenslüge werden, wenn ich mich ihr nicht stelle. Sie wird heil durch befreiende Barmherzigkeit und Liebe. Nicht umsonst ist dieses

6. Mai – Vergib uns unsere Schuld, wie auch wir vergeben unseren Schuldigern2020-05-05T11:24:45+02:00

5. Mai – Unser tägliches Brot gib uns heute

Noch bis vor kurzem hatten wir uns so sicher gefühlt bei der Bitte um das tägliche Brot. Wir waren dankbar, dass wir es hatten und dachten mehr an die „armen Länder“ (armgemachte Länder, sagen manche), denen unser Mitgefühl galt. Und von einem Tag auf den anderen waren wir konfrontiert mit der Möglichkeit, dass die Lieferkette auch für uns unterbrochen werden könnte. Die Politiker beruhigten uns – die Regale

5. Mai – Unser tägliches Brot gib uns heute2020-05-04T08:59:09+02:00

4. Mai – Dein Wille geschehe

Nicht wenige Menschen haben ein zwiespältiges Gefühl bei dieser Vaterunser-Bitte. So als ob der Wille Gottes an sich schon etwas Bedenkliches sei und es besser wäre, sich in Acht zu nehmen. Dieses Misstrauen hängt stark mit dem Gottesbild zusammen, das uns angsterfüllte Menschen weitergegeben haben: einen strafenden Gott, einen Buchhalter-Gott, einen kleinlichen, nachtragenden Gott. Das ist aber nicht der Gott Jesu Christi. Der zeigt uns einen Gott,

4. Mai – Dein Wille geschehe2020-05-04T08:59:54+02:00

3. Mai – Dein Reich komme

Nach Jesu Worten ist das Reich Gottes etwas, das schon da ist aber auch immer am Kommen ist. Es ist also nichts Statisches, sondern etwas Dynamisches. Es hat etwas von Wurzel und Baum, von Sein und Werden, von Realität und Verheißung. Jesus spricht immer wieder vom Reich Gottes. Sein ganzes Denken kreist um diese Wirklichkeit und er versucht, seinen Zeitgenossen und auch uns die Augen dafür zu

3. Mai – Dein Reich komme2020-05-04T08:58:10+02:00

2. Mai – Geheiligt werde dein Name

„Das ist mir heilig“, hören wir Menschen oft sagen und sie meinen damit, dass ihnen etwas viel bedeutet, dass es ihnen lieb und teuer ist. Für jeden kann das etwas Anderes sein, weil jeder eine andere Werteskala hat. In einer Frauengruppe kam einmal die Frage auf: Das Heilige – was ist das eigentlich? Aus dem Brainstorming ist mir noch im Gedächtnis: „…was mich unbedingt angeht,“ – „…woraus

2. Mai – Geheiligt werde dein Name2020-05-04T08:58:26+02:00

1. Mai – Vater unser im Himmel

Es gibt Menschen, denen es nicht möglich ist, Gott Vater zu nennen. Die Erfahrung mit ihrem leiblichen Vater war zu grausam. Sie wurden so verletzt, dass sie ein Leben lang brauchen, um das Geschehene zu verarbeiten. Und Jesus mutet ihnen das Vaterunser zu: „So sollt ihr beten: Vater …“ Was vielen uns oft zu leicht von den Lippen geht, kann für andere eine Barriere sein, die sie

1. Mai – Vater unser im Himmel2020-05-04T08:58:39+02:00

Zuversicht – Mut – Vertrauen

Zuversicht – Mut – Vertrauen … wichtige menschliche Grundhaltungen. Dass unsere Kinder, Jugendlichen, ja auch die älteren Menschen sich diese Haltungen bewahren, ist uns in dieser Ausnahmesituation ein wichtiges Anliegen. Auf ganz unterschiedlichen Ebenen versuchen die Leiterinnen und Mitarbeiter*innen unserer pädagogischen Einrichtungen, ja auch die Kinder und Jugendlichen selbst anderen Mut und Zuversicht zuzusprechen, Vertrauen zu bewahren und dafür zu kämpfen/sich einzusetzen.

Zuversicht – Mut – Vertrauen2020-04-30T19:53:10+02:00

Zeitdehnung

Er kam in sein Eigentum, aber die Seinen nahmen ihn nicht auf… Prolog des Johannes-Evangeliums Seit einigen Jahren fragt die christliche Spiritualität verstärkt danach, wie Jesus sich selbst verstanden hat und wie er mit seinen Lebensumständen umgegangen ist. Aus dem NT können wir entnehmen, dass er vom ersten Augenblick seines öffentlichen Auftretens an auch mit Misstrauen und Feindseligkeit konfrontiert wurde. Er war einer, der das Establishment

Zeitdehnung2020-04-04T18:37:53+02:00