Ich habe den Herrn gesehen…(Joh 20,17b-18)

In den Ostererzählungen wird deutlich, dass es um Offenbarungen des Auferstandenen geht, die auch einzelne Menschen betreffen: Maria Magdalena, Thomas, die Emmaus-Jünger, Petrus und viele Andere. Jesus Christus bereitet in seinen österlichen Begegnungen seine Jünger auch darauf vor, dass sie ihn einmal nicht mehr mit den leiblichen Augen sehen werden. Es gibt kaum eine ausdrucksvollere Gruppe als die mit den Jüngern Jesu, wie Sr. Sigmunda sie geschnitzt

Ich habe den Herrn gesehen…(Joh 20,17b-18)2021-05-01T11:13:14+02:00

Mein Leben

Mein Leben – eine neue Übersetzung des Evangeliums? Was finde ich nicht alles im Evangelium: • Verkündigung und Erwartung • Träume und Sehnsüchte • Hoffen und Scheitern • Durchkreuzte Pläne und unerwartete Öffnungen • Korrektur und neue Ausrichtung • Dunkelheit und offene Fragen • Verheißung und nie geahnte Perspektiven • Tradition und neues Denken • Schuldig werden und Vergebung • Zartheit und Beheimatung • Zukunft und Gnade

Mein Leben2021-01-23T10:01:27+01:00

Wir haben es gewagt!

Mitten in die Planungen zur Feier des 35. Seligsprechungstages unserer Gründerin Maria Theresia von Jesu Gerhardinger platzte der zweite Lockdown. So konnte die Eucharistiefeier - mit Blick auf die Hygienemaßnahmen – nur in einem kleinen Rahmen - sozusagen intern - gefeiert werden. Aber: Wir haben gefeiert! Weihbischof Florian Wörner, der uns bereits den Gottesdienst im Mai zu Ehren Mutter Theresias im ersten

Wir haben es gewagt!2020-11-27T22:41:10+01:00

Schweig still mein Herz die Bäume beten. Ich sprach zum Baum: Erzähl mir von Gott. Und er blühte. Heute fragen viele Menschen nicht mehr: Gibt es einen Gott?, sondern drängender: Ist Gott denn irgendwie erfahrbar? Der Autor des obigen kleinen Gedichtes, Rabindranath Tagore, war gläubiger Hindu, Dichter und Musiker. Er war der erste asiatische Schriftsteller, der den Nobelpreis für Literatur erhielt (1913). Viele kennen

2020-11-10T20:34:51+01:00

Herbst des Lebens – Versöhnung der Erinnerungen

Die Buntheit des Herbstes ist nicht mehr die satte Farbigkeit des Sommers. Es fehlen ihr der Überschwang der Möglichkeiten und die schiere Unerschöpflichkeit der Ausdrucksformen. Die meisten Früchte sind geerntet. Die Bänke in den Parks werden mir wichtig. Ich brauche öfter mal eine Pause. Die Treppen hinauf zu den Haustüren sind mir vorher gar nicht aufgefallen. Ein Haus mit oder ohne Aufzug löst Erleichterung oder Unsicherheit aus.

Herbst des Lebens – Versöhnung der Erinnerungen2020-09-22T20:04:41+02:00

Jubiläum 2020

Lasst uns aufs Neue anfangen (Mutter Theresia, Brief 4065) Mit dieser Ermutigung – einem Wort von Mutter Theresia - hat Pater Gregor Lenzen, CP, unsere diesjährigen Jubilarinnen durch die Exerzitien geleitet. Auch wenn diese besondere Auszeit sich in diesem Jahr Corona-bedingt so ganz anders gestaltete, konnten die Jubilarinnen in Dankbarkeit auf 40, 50 oder 60 Ordensjahre zurückschauen. Groß war die

Jubiläum 20202020-09-01T11:52:52+02:00

Eine Vision haben

Wenn jemand zu mir sagt: „Ich habe eine Vision“, dann schaue ich mir den Menschen mal genauer an: Hat er/sie noch beide Füße auf dem Boden? Doch dann merke ich: Das Wort hat innerhalb meiner Lebenszeit einen Bedeutungswandel erlebt. Früher dachte man an „Erscheinung“ oder „innere Schau“, und es wurde ganz dem religiösen Bereich zugeordnet. Es gehörte zur Sprache der Mystik und wurde kaum verstanden Heute hört

Eine Vision haben2020-08-03T12:43:11+02:00

Die Geschichte vom „Schiefbaum“

Von meinem Bürofenster aus sah ich ihn jeden Tag – den „Schiefbaum“, wie wir ihn nannten. Ich war vorher noch nie so nahe zusammen gekommen mit einem Baum, der sich so sehr anpassen musste an seine Umgebung. Seine Heimat war ein Abhang. Zuerst tat er so, als ob das ganz normal wäre und wuchs mit aller Kraft. Doch bald merkte er, dass er seinen Stamm nicht länger

Die Geschichte vom „Schiefbaum“2020-07-13T17:57:55+02:00

Aussenstehende

Manche Wahrheiten unseres Glaubens sind uns so selbstverständlich geworden, dass sie uns nicht mehr sonderlich berühren oder gar beunruhigen. Wir „wissen“, dass Christus sich mit dem Bruder, der Schwester, identifiziert hat und haben die Reihe der Betroffenen sogar um ein beträchtliches Vokabular erweitert: Obdachlose, Flüchtlinge, Migranten, Alkohol-, Drogen- oder Tabletten-Süchtige und seit neuestem die „virtuell“ Süchtigen, die nur noch auf ihr Handy fixiert sind. Die Antwort auf

Aussenstehende2020-06-20T12:46:08+02:00

Zuversicht – Mut – Vertrauen

Zuversicht – Mut – Vertrauen … wichtige menschliche Grundhaltungen. Dass unsere Kinder, Jugendlichen, ja auch die älteren Menschen sich diese Haltungen bewahren, ist uns in dieser Ausnahmesituation ein wichtiges Anliegen. Auf ganz unterschiedlichen Ebenen versuchen die Leiterinnen und Mitarbeiter*innen unserer pädagogischen Einrichtungen, ja auch die Kinder und Jugendlichen selbst anderen Mut und Zuversicht zuzusprechen, Vertrauen zu bewahren und dafür zu kämpfen/sich einzusetzen.

Zuversicht – Mut – Vertrauen2020-04-30T19:53:10+02:00