Der erste Schritt ist getan

Was ist unsere Vision als Schulschwestern? Wie können wir unser Gemeinschaftsleben intensivieren? Wie wird unser apostolisches Wirken in der Zukunft aussehen? Welche Wege finden wir, gemeinsam und verantwortungsbewusst in die Zukunft zu gehen, die unweigerlich auf uns zukommt?

Unter der kompetenten, sensiblen und zielgerichteten Moderation von Schwester Ruth Pucher, MC, Kardinal König Haus, Wien, stellten sich diesen und ähnlichen Fragen im erstmals stattfindenden „Zukunftsforum“ 37 unserer Schwestern in der Altersgruppe bis zu 65 Jahren im Mutterhaus in München.

Sowohl die Methodenvielfalt – spielerische, biblische und theoretische Elemente, Einzel- und Gruppenarbeit – als auch die Offenheit und Begeisterung und die spürbare, wohlwollende Atmosphäre half allen Teilnehmerinnen, sich tiefgehend mit den Fragen nach der Zukunft auseinanderzusetzen, sodass sich zum Ende des Treffens drei Themenbereiche herauskristallisierten, die zur Weiterarbeit an zwei neugebildete Arbeitsgruppen („Mitleben“ und „Persönlichkeitsbildung“) und an die Provinzleitung (Langzeitplanung) weitergegeben wurden.

Nächste Schritte an dem Auftrag, gute Wege hin zur gemeinsamen Zukunft zu gehen, werden sowohl in der Teilgruppen-Arbeit erfolgen als auch beim nächsten Schwesterntag im April und weiteren Treffen des Zukunftsforums.

2018-02-21T21:00:24+00:00